Hauptseite

Angebote für Schulklassen

Ausstellungsgebäude

Mühlen im Freigelände

Müller- und Backhaus

Gastronomie

Feiern im Mühlenmuseum

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Fotos

Bauwerke im Umfeld

Links

Kontakt

 
 
Die Mühlen auf dem Freigelände 
Das Internationale Mühlenmuseum Gifhorn öffnete im Jahre 1980 seine Pforten für die Besucher.
Zu dieser Zeit gab es neben der Ausstellungshalle 3 Originalmühle zu besichtigen : 
  Die Kellerholländer - Mühle "Immanuel" von 1848 aus Westdorf in Schleswig Holstein, ein Geschenk des Zeitungsverlegers Axel Springer.   
  Die Bockwindmühle "Viktoria" von 1882 aus Osloß im Landkreis Gilhorn   
  Die ca. 300 Jahre alte Tiroler Wassermühle aus dem Lesachtal in Osttirol mit zwei oberschlächtigen Wasserräder,   
Jahr für Jahr wurde das Museumsgelände erweitert und durch Original-Nachbauten ergänzt : 
  1982 erfolgte der Nachbau der wahrscheinlich größten Roßmühle Deutschlands vom Hof Meyer zu Kniendorf aus Hüllhorst-Oberbauerschaft im Mühlenkreis Minden-Lübbecke von 1797.   
  1984 entstand am Dorfplatz der originalgetreue Nachbau Deutschlands berühmtester Windmühle, der historischen Mühle von Sanssouci .1788-1789 aufgebaut neben dem Schloß Sanssouci in Potsdam bei Berlin. 1945 abgebrannt und 1993 nach der Wiedervereinigung an der Originalstelle wieder aufgebaut.   
  1987 entstand auf einer neuangelegten Insel im Mühlensee der Aufbau einer Mühle wie sie noch in großer Stückzahl auf der griechischen Kykladeninsel Mykonos zu finden ist.   
  1988 kam der Nachbau einer ukrainischen Windmühle aus Korsun-Schewtschenkivski hinzu. Inzwischen eine Partnerstadt Gifhorns.   
  1989 wurde in Zusammenarbeit mit dem ungarischen Freilichtmuseum Szentendre bei Budapest eine Donauschiffsmühle an der Ise nachgebaut.   
  1993 enstand neben der griechischen Mühle der Bau einer Mühle aus Portugal wie sie an der Algaveküste noch zu finden ist.   
  2000 im Expo-Jahr kam eine Mühle aus Spanien, von der balearischen Insel Mallorca hinzu. Im Unterbau der Mühle ist eine Ausstellung über Mühlen von Mallorca "gestern - heute" zu sehen.   
  2001 stiftete die Andrej Rublijow Stiftung aus Moskau dem Museum eine original russische Bockwindmühle aus dem Gebiet Archangelsk.   
  2002 kam aus dem europäischen Nachbarland Frankreich der Nachbau der Mühle von Alphonse Daudet aus Fontvieille hinzu Diese Mühle ist durch das Werk des berühmten Dichters aus der Provence "Briefe aus meiner Mühle" zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Region geworden.   
  2003 erfolgte der Bau der ersten asiatischen Mühle im Museum. Der Gouverneur von Gangwon-do schenkt dem Museum eine original koreanische Wassermühle aus der Bergregion von Sobaek und Taeback San.